Neues Rad: Ein Gravelbike

Im November 2020 bestellt kam das Storck GRX Gravelbike nach diversen coronabedingten Lieferschwierigkeiten Ende Mai zu mir.
Warum ein Gravelbike? Eine Empfehlung meines Radkumpels mit dem ich seit Jahren auch mehrtägige Touren fahre. Er auf seinem Stevens Rennrad, ich auf dem Fatbike. Er muss also immer warten. Wie viel, merke ich erst jetzt.
Meine Reisegeschwindigkeit hat erheblich zugenommen. Warten muss er aber immer noch, denn im Jahr der Lockdowns bin ich kaum noch gefahren und habe mehr als zehn Kilo zugelegt.

Erste Erkenntnisse:

Carbon dämpft super. Zwei- dreimal war ich vorher auf das Alu-Rennrad meines Kumpels gestiegen. Mehr als wenige hundert Meter bin ich aber nie gefahren und schnell wieder abgestiegen. Zu hart.
Anders das Carbonrad. Dämpft besser als meine Trekkingräder mit Federgabel, die ich vor meinem Fatbike gefahren bin. Als ein Rennrad sowieso.
Dazu erlauben die 35-45mm breiten Reifen geringere Drücke etwas über 3bar. Das habe ich aber erst nach einigen Wochen gemerkt, als ich via Youtube auf diese Website von SRAM aufmerksam wurde. Nach Eingabe diverser Daten zu Maßen, Gewichten von Rad und Fahrer bekommt man den "idealen" Reifendruck angezeigt. Statt mit 5bar fahre ich jetzt mit 3,5. Eine Wohltat.