Sturz #2 ... mit dem Fatbike

Mit dem Fatbike? Dem angeblich sichersten Rad, wie kann das sein?

Mein zweiter Sturz mit dem Fatbike in zweieinhalb Jahren, den Unfall im Herbst nicht mitgerechnet (von Auto angefahren).
Mit meinen anderen Rädern kam ich öfter zu Fall, insgesamt war das Sturz 14. Seit 2013.

Machen wir es kurz: Auch dieser Sturz geht, wie der erste, auf das Konto von Glatteis. Diesmal leider von der unsichtbaren Sorte.
(Den ersten Sturz hatte ich nicht gebloggt. Ich war bei Schnee versuchsweise Rad gefahren und auf dem einzigen Quadratmeter Eis, den es damals gab, bei Schrittgeschwindigkeit ausgerutscht. In dem Moment, in dem ich das Eis erkannte, rutschte ich auch schon weg. Nix passiert.)

Und so ist es diesmal passiert:
Ich fuhr abends nach Hause, komme aus einem Wald, fahre einen 300m langen leichten Hang herunter. Am Ende erreicht man etwa Tempo 50. Da ich "unten" aber an einer Kreuzung rechts abbiegen muss, bremse ich schon lange vorher.
Nach der Einbiegung sind es noch etwa 200m und ich bin Zuhause. An der Einbiegung rutschen etwa bei Tempo 20-25kmh ohne Vorwarnung beide Räder weg, ich falle auf die rechte Seite und rutsche bis zur Mitte der Kreuzung. Ich weiß nicht, ob das Einlenken oder stärkeres Einbremsen den Sturz ausgelöst hat.

Es war kurz vor Elf abends, kein Verkehr. Etwa vier fünf Meter bin ich gerutscht. Mit einer niegelnagelneuen Softshell-Jacke, die ich erst am Tag zuvor gekauft hatte. Grummelgrummel.
Aus meiner Ein-Dutzend-Stürze-Erfahrung dachte ich: Oje, Jacke, Hose, alles zerrissen. Als ich aufstand merkte ich erst, wie glatt es war. Es war aber kein Eis zu sehen. Die Straße wirkte nichtmal besonders nass. 1 bis 2 Grad zeigte das Thermometer.
Ich habe mich dann schnell nach Hause verkrochen. Der Schmerz kommt ja erst eine halbe Stunde später. Prellung an Hüfte und Schulter, die Schulter auch leicht verrenkt. Ich kenne meine typischen Rückenbeschwerden in- und auswendig.Ich war zum ersten Mal froh, einen Helm zu tragen. Bei diesem Sturz habe ich gemerkt, wie ich mit der Schläfe auf den Boden schlage.
Zu meiner Überraschung hat die Jacke kaum was abgekriegt. Ein centstückgroßes Loch am Unterarm. Leichte Kratzspuren am rechten Unterarm.

Kaum sichtbare Schleifspuren an der Schulter. An der Hose war gar nichts. Ein Hinweis auf die Micro-Eisschicht, die dagewesen sein muss.
Bei trockener Fahrbahn wäre das sonst viel blutiger verlaufen. Mein Schutzengel hat gute Arbeit geleistet. Zwei Tage später tun Hüfte und Schulter noch weh, aber das wird wieder.